Der letzte Wille Imam Alis (a.)

Nahdsch-ul-Balagha gleicht einem undendlichen Meer, welches viele Schätze in seiner Tiefe bereithält. Dieses Buch, das wahrhaftig als der Bruder des Heiligen Qur‘an gilt, enthält vielseitige Dimensionen, die die Aufmerksamkeit von sowohl muslimischen als auch nichtmuslimischen Denkern auf sich lenkt. Die Besonderheiten dieser Schrift machen die darin enthaltenen moralischen und erzieherischen Handlungsanweisungen aus. Zweifellos haben die wertvollen Weisheiten und der letzte Wille Imam Alis (a.) in diesem Werk nicht nur eine konfliktlösende Wirkung auf die Individuen, sondern bieten ebenfalls eine Stütze für die Suchenden nach der göttlichen Wahrheit. An dieser Stelle möchten wir uns den letzten Vorsätzen Imam Alis (a.) widmen, welche er während der Nächte der Bestimmung, in der er davon schied, aussprach. Von großer Bedeutung ist die Tatsache, dass diese nachstehend wiedergegebenen letzten Anliegen von Imam Ali (a.) stammen, einer Person, die sich unter der Erziehung des heiligen Propheten entwickeln konnte und zum Leitbild der Wissenschaft, Gerechtigkeit und Frömmigkeit heranwuchs.

Der Fürst der Gläubigen adressiert seine Bestrebungen an Imam Hassan (a.), Imam Husayn (a.) sowie an einige Gefährten, Bekannte und Verwandte. Es ist offensichtlich, dass in solch einer Situation, in der sich der Mensch von seinen geliebten Mitmenschen trennen muss, nur die bedeutungsvollsten Wörter und Ratschläge zum Ausdruck bringen kann. Für Gläubige, die nach der Wahrheit streben, ist es von großer Wichtigkeit zu wissen, welche Themen der Imam vor seinem Ableben betonte. Die Geschichte bewahrt uns diese wertvollen Empfehlungen, die einem wahrhaftigen Schatz gleichen, für all jene Menschen, die während der letzten Atemzüge des Imams (a.) nicht anwesend waren. Nun ist dieses edle Vermächtnis uns überlassen. Wir sollten es wertschätzen, um daraus den größten Nutzen für unser Handeln erzielen zu können. Der Brief ist adressiert an Hassan (a.) und Husayn (a.) nachdem ihn Ibn Muldscham niedergeschlug:

„Ich empfehle euch beiden Gottesehrfurcht und dass ihr nicht nach dem Diesseits strebt, selbst wenn es nach euch strebt. Bedauert nicht irgendetwas, was ihr vom Diesseits weggibt. Sprecht die Wahrheit und handelt für den Lohn [Allahs]. Stellt euch dem Unterdrücker entgegen und seid dem Unterdrückten eine Hilfe. Ich empfehle euch beiden, allen meinen Kindern und meiner Familie und wen mein Brief erreicht, Gottesehrfurcht, Ordnung eurer Angelegenheiten und die Beilegung von Zwietracht. Denn ich hörte euren Großvater sagen: „Wahrlich, die Beilegung von Zwietracht ist besser als ein Jahr Gebet und Fasten.“ [Seid ehrfürchtig zu] Allah, zu Allah was die Waisen betrifft. Gebt ihnen nicht nur jeden zweiten Tag zu essen [sondern jeden Tag] und vernachlässigt sie nicht in eurem Beisein. [Seid ehrfürchtig zu] Allah, zu Allah hinsichtlich eurer Nachbarn, denn sie waren der Gegenstand der Empfehlung eures Propheten. Er sprach ihretwegen unaufhörlich Empfehlungen aus, bis wir dachten, dass er sie als Erben einsetzt. Und [seid ehrfürchtig zu] Allah, [seid ehrfürchtig zu] Ihm hinsichtlich des Qur’an. Niemand soll euch übertreffen im Handeln danach.“

„Und [seid ehrfürchtig zu] Allah, zu Allah im Gebet, denn das ist die tragende Säule eurer Religion. [Seid ehrfürchtig zu] Allah, zu Allah hinsichtlich des Hauses eures Herrn, gebt es nicht auf, solange ihr lebt, denn wahrlich, wenn es verlassen wird, bekommt ihr keine Ehrerbietung [weder von Allah noch von den Menschen]. [Seid ehrfürchtig zu] Allah, zu Allah im Einsatz mit eurem Besitz, eurem Leben und euren Zungen auf dem Wege Allahs. Es obliegt euch, miteinander [gute] Beziehungen zu pflegen und füreinander zu spenden. Hütet euch davor, einander den Rücken zu kehren und die Beziehungen abzubrechen. Unterlasst nicht das Gebieten des Guten und das Verwehren des Schlechten, denn sonst werden die Übeltäter unter euch herrschen, und wenn ihr dann Bittgebete sprecht, werden sie euch nicht erfüllt werden. Dann sagte er: „Oh, ihr Söhne Abdulmuttalibs, ich möchte euch nicht blindlings in das Blut [-vergießen] der Muslime hineinstürzen sehen, indem ihr sagt: ‚Der Befehlshaber der Gläubigen wurde ermordet.‘ Nein, tötet meinetwegen niemanden außer meinen Mörder. Wartet, bis ich an diesem seinen [Ibn Muldschams [l.)] Schwertstreich gestorben bin, dann schlagt ihn Streich um Streich. Verstümmelt den Mann nicht, denn ich hörte den Gesandten Allahs sagen: ‚Hütet euch vor Verstümmelung und sei es ein reißender Hund.‘“